Maifest 2010 in Hofkirchen


Maifest in Hofkirchen

In memoriam Anton Strobl

Der 1. Bachler WBC stellte in den Vormittagsstunden des 1. Mai den neuen Maibaum auf. Geholt wurde der 28 m lange Maibaum aus der Waldung von Josef Singer jun., der den Baum gestiftet hatte. Bei sommerlichen Temperaturen wurde der vorbereitete Stamm aus Osterham ins Ortszentrum von Hofkirchen gebracht und geschmückt. Der Maibaum selber wurde am unteren Ende durchbohrt und durch eine 30 mm Metallstange am neuen Maibaum-Sockel fixiert. Bevor es ans Tagwerk ging, gedachte der Verein gemeinsam mit der Bevölkerung dem 2009 verstorbenen Anton Strobl aus Haimelkofen. Der Zimmerer war in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts ein gefragter "Maibaum-Aufsteller". Unter seinem resoluten Kommando wurden im Bachlertal und auch in vielen Nachbarorten Maibäume aufgestellt. Noch heute stammt das Maibaum-Besteck, das aus Zangen und Stachen besteht aus seinem Besitz. Nach einer Gedenkminute hoben die Maibaumaufsteller den Stamm von den Holzböcken.

Zahlreiche Helfer fanden sich zum Aufstellen unter dem Kommando von Zimmerermeister Martin Roider aus Weichs ein. Unter kräftigen „horuck“ wurde der Maibaum in die Metall-Halterung gestemmt. Nachdem der Baum in der Halterung einrastete, gab es von den zahlreichen Besuchern Applaus für Martin Roider und seinen Helfern. Abschließend wurden die Maibaumschilder und das Wappen der Gemeinde Laberweinting am Baum befestigt. Am Fuße des Maibaumes war zum Mittagstisch geladen und mit der Bevölkerung wurde das Maifest abgehalten. Als weithin sichtbares Zeichen des bayrischen Brauchtums ragt der neue Maibaum neben der Pfarrkirche St. Peter in den Bachler-Himmel.

Die Mitglieder des Bachler WBC freuten sich über den zahlreichen Besuch bei der anschließenden Maifeier und bedanken sich bei den Besuchern.